Samstag, 28. September 2013

Lebenslauf

Es war ein schöner Sommermorgen, als ein markerschütternder Schrei die sonntägliche Stille einer rheinhessischen Kleinstadt durchbrach. Seitdem war nichts mehr wie es einmal war. Als Schicksalstag hatten die grausamen Götter den 14. August 1966 gewählt, als Schicksalsort das unschuldige Ingelheim am Rhein. Nach dem Erwerb der Sprache und der Grobmotorik trug er dreizehn Jahre tapfer und demütig das Joch der Scholaren. Es folgten der Zivildienst und ein Studium diverser Möglichkeiten der selbstbestimmten Verelendung, das mit einem Meisterbrief in Politikwissenschaft endete. Berlin wurde 1991 seine Heimat und ist ihm seither ein stetiger Quell der Inspiration und des Zorns gewesen. Als Zeitforscher und Politikberater hat er zehn Jahre in den Denkfabriken der Hauptstadt gearbeitet, als Kiezschreiber aus dem Brunnenviertel im Wedding berichtet und sich als Schriftsteller dem Kriminalroman gewidmet.