Samstag, 2. Oktober 2010

Heimat des Goldbroilers


Es war natürlich nicht alles schlecht in der DDR - was im übrigen auch noch niemand behauptet hat. Da gab es vor allem zwei Dinge, die ich sehr sympathisch fand. Zum einen waren die Städte nicht mit Werbung für irgendwelche Produkte und Konzerne zugepflastert wie in meiner westdeutschen Heimat. Es gab vielmehr aufmunternde Sprüche für die Werktätigen, die unermüdlich für den Frieden und den Sozialismus gearbeitet haben. Man hatte den Eindruck, irgendwelche Motivationskünstler von McKinsey hätten das ganze Land mit positiven Botschaften voll gepflastert. Zum anderen gab es in der DDR überall Parkplätze, selbst in der Innenstadt und vor wichtigen Sehenswürdigkeiten. Nicht zu vergessen sind auch die kulinarischen Besonderheiten, die leider in Vergessenheit geraten sind: Grilletta - Honeckers Antwort auf den BigMäc. Ein gewagtes Product-Placement in einer ketchup-freien Zone. Oder Krusta, die viereckige Pizza für die Helden der Planübererfüllung. Von großem Unterhaltungswert waren auch die Grenztruppen der DDR. So wurde ich von einigen Herren zu einem kostenlosen Striptease in ein Hinterzimmer des Bahnhofs Friedrichstraße eingeladen - den Grund weiß ich bis heute nicht. Als wir ein anderes Mal mit einer Reisegruppe zum Flughafen Schönefeld fuhren, weil wir mit Interflug in die Sowjetunion düsen wollten (für jüngere Leser: mit der DDR-Fluggesellschaft nach Russland), wurde unser Bus von einem Offizier kontrolliert, der uns fragte, ob wir Schusswaffen dabei hätten. Als ein Spaßvogel mit einem lauten „Noch nicht!“ antwortete, bekam der Grenzer einen Tobsuchtsanfall und brüllte minutenlang herum, bevor er sich mit lila geschwollenem Schädel wieder davon machte. Diese Dinge fehlen eigentlich schon ein bisschen, wenn ich darüber nachdenke.